Sicherlich haben schon viele im Königreich Traar mitbekommen,dass unser Burengeneral Herbert Busch im Herzen ein wahrer Schütze ist. Seit vielen Jahrzehnten gilt seine Königstreue der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft in Düsseldorf-Hamm. Und dort ist er zuletzt nicht nur einfacher Schütze gewesen, sondern hat beim letzten Schützenkönig sogar das Amt eines Brudermeisters bekleidet, was der Stellung eines Ministers im Königreich Traar entspricht.

Da unser Herbert an diesem ganz besonderen Ereignis auch seine Traarer Vorstandskollegen teilhaben lassen wollte, sorgte er dafür, dass seine Bruderschaft eine Abordnung des Bürgerschützenvereins Traar einlud, um den Festsonntag am 7. September 2014 hautnah mitzuerleben.

Dieser Einladung folgten wir natürlich sehr gerne und so machten sich fünf Mitglieder unseres Vereinsvorstandes auf den Weg nach Düsseldorf-Hamm. Hier waren alle Ehrengäste am frühen Nachmittag zunächst zu einem Empfang beim Geschäftsführer der Schützenbruderschaft eingeladen. In einer umfunktionierten Halle, in der sonst Gemüse und Obst gelagert wird, begrüßte der 2. Chef der Bruderschaft alle Ehrengäste namentlich, was in Anbetracht der großen Anzahl einige Zeit dauerte. Die Getränkeversorgung klappte aber bestens; unsere Laune wurde immer besser.

Und dann war es endlich so weit: Der Schützenkönig und seine beiden Brudermeister fuhren mit ihren Damen in Kutschen vor und zogen unter großem Beifall in die Halle ein. Es war ein wahrer Genuss für alle Vorstandsmitglieder aus Traar, unseren Burengeneral im Anzug und mit Zylinder zu sehen.

Wir waren völlig überrascht, als auf einmal der dortige Generalhoch zu Ross in die Halle ritt und dem König meldete,dass das Schützenregiment angetreten sei. Das Hammer Königshaus schritt sodann mit allen Ehrengästen zu unterschiedlichen Musiken zweimal die Front der Hammer Schützen ab, bevor es vor der Kirche die Parade aller Schützen Schützen und Musiker abnahm. Dabei besteht in Düsseldorf-Hamm die Besonderheit, dass die Musikkapellen nicht von der Bruderschaft, sondern von den einzelnen Schützengruppen verpflichtet werden. Dadurch marschieren beim Umzug fast genauso viele Musiker wie Schützen mit. Ein besonderes Highlight stellten die zahlreichen Füllhörner dar, die mit verschiedenen bunten Blumen gefüllt waren und von den Schützen sogar über Kopf getragen wurden.

Dieser schöne Anblick stellte eine große Bereicherung des Umzugs dar und unser Vereinsvorstand hofft, dass beim nächsten Schützenfest 2015 in Traar auch wieder mehr Gruppen mit Füllhörnern aufmarschieren werden.

Am späten Nachmittag ging es schließlich ins Festzelt, wo alle Ehrengäste auf dem Thron Platz nahmen und vom Schützenkönig freigehalten wurden. Nebenbei wurde ein neuer Jungschützenkönig ausgeschossen. Die Traarer Abordnung fühlte sich aufgrund der guten Bewirtung und der tollen Atmosphäre sehr wohl und trat die Rückfahrt erst in den Abendstunden an, als alle anderen Ehrengäste schon lange zu Hause waren.